PRAKTISCHE AUSBILDUNG BEI DER DIAKONIE LANDSHUT

DOWNLOAD Artikel

Seit September 2117 macht Herr Gernot Nagy seinen praktischen Ausbildung zum Pfleger bei der DIAKONIE Landshut im Elisabethstift Adlkofen. Sein Sohn folgte ihm in diesem Jahr. Er lernt die Praxis im Matthäusstift in Landshut.


BÜCHERBASAR ZU GUNSTEN DES "BUNTSTIFT" SCHULBEDARFSLADENS DER DIAKONIE

Bild von links: Dagmar Müller, 2. Vorsitzende PGR St. Jodok, Bärbel Beelte, Bücherbasarteam St. Jodok, Jan Ritzer, Leiter DIAKONIE Arbeitsprojekte, Katrin Stärkl, ehrenamtliche Mitarbeiterin Schulbedarfsladen

Die Pfarrei St. Jodok veranstaltete kürzlich einen Bücherbasar mit Kirchenkaffee zugunsten des Schulbedarfsladens „Buntstift“ in Altdorf (integriert im Gebrauchtwarenhaus „Hab & Gut“).
Den Erlös von 428,40 € haben Vertreter der Pfarrei am Montag, 17.09.2018, an Mitarbeiter des Diakonischen Werkes im Schulbedarfsladen Altdorf übergeben.

Nachdem die Nachfrage nach preiswertem Schulbedarf in diesem Jahr so hoch wie noch nie war, ist diese Spende eine große Hilfe.
Derzeit versorgt der „Buntstift“ Schulbedarfsladen 86 Familien mit 190 Schulkindern aus der Stadt und dem Landkreis Landshut mit hochwertigen aber sehr günstigen Schulsachen.
Die ist nur ein kleiner Beitrag zu Bildungsgerechtigkeit.

Die DIAKONIE Landshut und das ehrenamtliche Team des „Buntstift“ bedanken sich, auch im Namen der Schulkinder und deren Eltern, bei der der Pfarrei St. Jodok und den dort aktiven Helfern für die großzügige Spende.
VERGELT’S GOTT!


SCHULTÜTEN UND SCHULRANZEN VON ROTARACT UND DEN STERNSTUNDEN ALS SPENDE

DOWNLOAD Artikel

Die DIAKONIE Landshut, der Betreiber des "BUNTSTIFT" Schulbedarfsladens, bedankt sich auch im Namen der Kinder und ihrer Eltern bei den Spendern der Schulranzen und Schultüten.

Ein herzliches VERGELT'S GOTT gilt auch den ehrenamtlichen Helfern des Schulbedarfsladens und der Tafel Vilsbiburg.

"Last but not least" bedanken wir uns auch bei der Vilsbiburger Zeitung für den Artikel.


KEIN GRUND ZUM FEIERN ?

DOWNLOAD Artikel

Wir danken allen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die zum Gelingen dieser feier beigetragen haben.
VERGELT'S GOTT
Wir möchten uns aber auch bei der Abendzeitung Landshut für den guten Artikel bedanken.


TAG DER OFFENEN TÜR BEI DER TAFEL PETER UND PAUL

DOWNLOAD Bericht

INFOTAG DER TAFEL LANDSHUT

DOWNLOAD Flyer
DOWNLOAD Artikel

"BUNTSTIFT" SCHULBEDARFSLADEN & SCHULTÜTENAKTION IN ROTTENBURG

DOWNLOAD Artikel

OBSTSPENDE DER ÖDP ERGOLDING

DOWNLOAD Artikel

Die Landshuter Tafel bedankt sich recht herzlich für die Spende.
Das Obst wurde in einer MUNDRAUB Aktion der ÖDP Ergolding geerntet.
Da in diesem Jahr die Obstertrag sehr groß ist werden viel Obstbäume, gerade im öffentlichen Raum, nicht abgeerntet. Auf der Homepage der Organisation HOMEPAGE
kann man sehen, wo man kostenlos Obst ernten kann und welche Regeln man dabei beachten muss!
www.mundraub.org


DAS KINDERHAUS FURTH WIRD VERGRÖSSERT

DOWNLOAD Artikel

Als Träger des KINDERHAUS FURTH danken wir der Gemeinde Furth für die beschlossene Erweiterung der Einrichtung.


BESUCH DER FREIEN WÄHLER BEI DER LANDSHUTER TAFEL

DOWNLOAD Artikel

Wir bedanken uns bei der Stadtratsfraktion der Freien Wähler, dass sie sich über die Arbeit und den geplanten Umzug der Landshuter Tafel vor Ort informiert haben.
DANKE auch an die LZ für den guten Artikel


PSYCHOSE - SEMINARE / 2. Themenblock

DOWNLOAD Plakat

10 JAHRE HAB & GUT ROTTENBURG UND ROTTENBURGER TAFEL

DOWNLOAD Artikel

Mit vielen Gästen konnte die Arbeitsprojekte der DIAKONIE Landshut das 10 Jährige Jubiläum von Hab & GUT Rottenburg feiern. Auch die TAFEL Rottenburg feierte das 10. Jubelfest.

Wir danken allen, die zum guten Gelingen der Projekte beigetragen haben.

Ein herzliches "VERGELTS GOTT, gilt auch dem Rottenburger Anzeige für den schönen Presseartikel!


Die Tafel bekam tätige Hilfe von der Deutschen Bank

DOWNLOAD Artikel

EINE GROßZÜGIGE SPENDE AN DIE LANDSHUTER TAFEL

DOWNLOAD Artikel

Die DIAKONIE Landshut, Träger der Landshuter Tafel, bedankt sich recht herzlich beim Lions Club für die Unterstützung der so wichtige Einrichtung.
Vergelt's Gott


DIE EVANGELISCHE JUGEND und die ARBEITSKONFERENZ suchte die Diskussion zum Thema Armut

Ein besonderer DANK gilt den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter vom Roten Kreuz, der Tafel Landshut, dem Club der Köche, und der Diakonie Landshut und der evangelischen Jugend, die diese Veranstaltung erst möglich machten.
Last but not least ein vergelts's Gott an die Politiker die bereit waren mit der Bevölkerung beim gute Gulasch vom Club der Köche zu reden!
DANKE natürlich auch an die LZ für die Artikel!


Welche Antworten haben die Kandidaten der Parteien zur Lösung der vielfältigen sozialen Probleme?

DOWNLOAD Artikel

DANK an die LZ für den guten Artikel


Verdienter Ruhestand für Frau Renate Ziegler

DOWNLOAD Artikel

Beträchtliche Spende der Uniper Kraftwerke an die Diakonie Landshut

DOWNLOAD Bericht

Die Diakonie Landshut bedankt sich bei der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern von Uniper für die großzügige Spende.
Vergelt's Gott
Ein Dank gilt auch der LZ für den schönen Artikel.


Das Ferienprogramm der Stadt Landshut, auch die DIAKONIE steuert viele Angebote bei!

DOWNLOAD Artikel

Auch in diesem Jahr wird die DIAKONIE Landshut, unterstützt durch viele ehrenamtlichen Helfer, Angebote zum Ferienprogramm beisteuern.
Mehr Information unter:

http://www.unser-ferienprogramm.de/landshut/index.php

Wir danken der Landshuter Zeitung für den informativen Artikel!


Auch die DIAKONIE ist dabei!


Die DIAKONIE auf der Job Messe

Mit einem Infostand beteiligte sich die DIAKONIE Landshut an der Studentischen Karriere Börse in der Sparkassen-Arena am 16. April.

Vertreten waren wir durch Mitarbeiter unseres Dienstes "Ambulant Betreutes Wohnen" (ABW).

Unsere Mitarbeiter informierten die Besucher über die Möglichkeit, das Praxissemester als Praktikant beim Diakonischen Werk zu absolvieren oder nach dem abgeschlossenen Studium als Sozialpädagoge einen festen Arbeitsplatz bei unseren vielfältigen sozialen Diensten zu finden!

Wir danken dem Team der Hochschule, die in ihrem Jubiläumsjahr diese großartige Messe organisiert hat, bei der sich viele Firmen, Verbände und Behörden präsentieren konnten!


Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm eröffnen ökumenische »Woche für das Leben« 2018 in Trier

Foto: Marco Stenzel
»Gott ist ein Freund des Lebens«

14. April 2018
Mit einem ökumenischen Gottesdienst im Trierer Dom haben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, heute (14. April 2018) die bundesweite Aktion »Woche für das Leben« eröffnet, die bis zum 21. April 2018 in katholischen und evangelischen Kirchengemeinden begangen wird.

In seiner Predigt erinnerte Kardinal Reinhard Marx an das Wort »Gott ist ein Freund des Lebens« als die seit 1989 gemeinsam bestehende Grundbotschaft der katholischen und evangelischen Kirche für die »Woche für das Leben« und sagte: »Wir befassen uns in diesem Jahr vor allem mit der Pränataldiagnostik. Ich kann die Sorgen der Eltern sehr gut verstehen: Jeder hofft, dass sein Kind gesund ist. Wenn das in Frage steht, kommen Ängste auf, die Familien sehr belasten. Es sind Notlagen, die wir alle sehen und ernst nehmen müssen. Werdende Mütter und Väter stellen sich auch die Frage: Warum ausgerechnet mein Kind? Auf diese Sorgen gibt es keine einfachen Antworten, aber es gibt ethische Leitlinien und Werte, die Eltern und Ärzten Orientierung geben können, eine dem Leben verpflichtete Entscheidung zu treffen«, so Kardinal Marx. »Es ist gut, von der Grundhaltung auszugehen, die in jeder Schwangerschaft notwendig ist: von Zuversicht, Hoffnung und Liebe. Jede Schwangerschaft braucht das Vertrauen, dass das Wagnis des neuen Lebens gut ist. Als Christen können wir darauf hoffen und vertrauen, dass Gott das Leben schützt und liebt. Denn Gott sagt bedingungslos Ja zum Menschen. Deswegen sagen wir über eine schwangere Frau: Sie ist guter Hoffnung! « Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz betonte: »Wir sind dankbar für alle Zeugnisse von Eltern, denen das Ja zum Leben ihres Kindes einiges abverlangt und die dennoch versuchen, mutig und zuversichtlich in die Zukunft zu gehen. Sie und Ihre Kinder sind unersetzbar und wichtig für unsere Gesellschaft! Die Kirche trägt Ihr Ja zum Leben mit!«

Kardinal Marx hob hervor, dass auch Papst Franziskus an das Geschenk des Lebens in seinem aktuellen Apostolischen Schreiben Gaudete et exsultate (veröffentlicht am 9. April 2018) erinnert, in dem es heißt: »Die Verteidigung des ungeborenen unschuldigen Lebens zum Beispiel muss klar, fest und leidenschaftlich sein, weil hier die Würde des menschlichen Lebens, das immer heilig ist, auf dem Spiel steht und es die Liebe zu jeder Person unabhängig von ihrer Entwicklungsstufe verlangt.« (Nr. 101) Daher, so Kardinal Marx, sei die Woche für das Leben so wichtig: »Unser Ja-Wort zum Leben umfasst alle Menschen und zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens.«

Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm sprach in seiner thematischen Hinführung im Gottesdienst von den Zielen, an denen sich Pränataldiagnostik zu orientieren hat: »Pränataldiagnostik ist zuallererst dem Leben verpflichtet. Sie soll Frauen bei ihrer Schwangerschaft so gut wie möglich medizinisch begleiten und die medizinischen Risiken für die Frau und das werdende Leben begrenzen. Als Christen glauben wir, dass uns das Leben von Gott geschenkt ist. Deswegen hat der Schutz dieses Lebens einen so großen Stellenwert für uns. Niemand darf von einem moralischen Hochpodest aus über die schwierigen Konfliktsituationen hinweggehen, die entstehen, wenn Eltern durch Pränataldiagnostik mit abzusehenden schweren Schäden in der embryonalen Entwicklung konfrontiert werden. Sie brauchen einfühlsame Begleitung und Beratung gerade auch in den damit verbundenen ethischen Fragen. Umso wichtiger ist eine bewusste Reflexion der ethischen Dimensionen der heutigen pränataldiagnostischen Möglichkeiten. Unsere Gesellschaft ist geprägt von vielfältigen Optionen, unter denen wir diejenige auszusuchen gewohnt sind, die uns am ehesten entspricht. Es muss klar sein, dass beim Umgang mit menschlichem Leben etwas anderes gilt. Die Achtung vor der unverfügbaren Würde menschlichen Lebens muss die Grundlage und Grenze sein, auf der wir unsere Entscheidungen in den damit zusammenhängenden Fragen treffen. Was das bedeutet, darüber wollen wir in der diesjährigen Woche für das Leben nachdenken.«

Das Jahresthema »Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!« lenkt den Blick auf die ambivalenten Folgen, die heutige Methoden der Pränataldiagnostik mit sich bringen. Während bestimmte diagnostische Möglichkeiten eine verbesserte Vorsorge und ein therapeutisches Handeln ermöglichen, die den Embryo vor Schaden schützen, generieren andere Testverfahren lediglich ein Wissen darüber, ob das Kind bestimmte genetische Merkmale oder Störungen hat. Mit einer Therapiemöglichkeit sind letztere Tests, zu denen der sogenannte »Bluttest« für Schwangere gehört, jedoch nicht verbunden. Eltern, die einen beunruhigenden Befund erhalten, stehen oftmals nur noch vor der Wahl, ihr Kind mit einer möglichen Behinderung zur Welt zu bringen oder die Schwangerschaft abzubrechen – ein schwerer Entscheidungskonflikt, auf den viele Paare gar nicht vorbereitet sind. Deshalb sehen die Kirchen ihren wichtigen Auftrag darin, werdenden Eltern beratend und unterstützend beizustehen und sie zu ermutigen, ihre Elternrolle in guter Hoffnung und im Vertrauen auf Gott, den Schöpfer, anzunehmen.

An dem ökumenischen Gottesdienst in Trier mit zahlreichen Teilnehmenden aus Gesellschaft, Politik, Bildung, Medizin und Religionsgemeinschaften wirkten außerdem Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier, und Christoph Pistorius, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, mit.

Hintergrund zum Schwerpunktthema der »Woche für das Leben« 2018

Bei der »Woche für das Leben« geht es in diesem Jahr um Aufgaben und Konsequenzen der Pränataldiagnostik und deren ethische, medizinische und soziale Einordnung. Besonders wird die sich daraus ergebende Frage nach dem Wert des Lebens mit Behinderung in den Blick genommen. Die Bewertung pränataldiagnostischer Methoden ist nicht nur eine medizinisch-technische Sache. Es müssen vornehmlich auch ethische Kriterien und die jeweiligen gesellschaftlichen Auswirkungen berücksichtigt werden. In den medizinischen Fortschritten sehen die katholische und evangelische Kirche nicht nur hilfreiche Maßnahmen für die Gesundheit von Mutter und Kind, sondern auch die Gefahr einer zunehmenden Ablehnung von Kindern mit Behinderung und das Streben hin zu vermeintlich perfekten Menschen.

Die »Woche für das Leben« ist seit mehr als 20 Jahren die ökumenische Aktion der evangelischen und katholischen Kirche für den Schutz und die Würde des Menschen vom Lebensanfang bis zum Lebensende.

Mehr Information über die Aktion

Die Broschüre zur Aktion

DOWNLOAD Broschüre

Die Broschüre, die hier zum Download steht, soll Ihnen Orientierung geben und Sie anregen, sich mit der Frage der Pränataldiagnostik zu Beschäftigen.

Hier die Themen:

Dr. Christiane Kohler-Weiß
Guter Hoffnung? Guter Hoffnung!

Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl
Ein Lob dem Imperfekten

Mareice Kaiser
Interview

Dr. Jens Pagels
Die medizinische Bedeutung der Pränataldiagnostik6

Prof. Dr. Franz-Josef Bormann
Nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPD)

Prof. P. Dr. Josef Römelt CSsR
Glaube als Lebenshilfe: Dem Leid »ein Gesicht geben«

Ohrenkuss
»Das Leben ist schwierig und leicht!«


Kindergarten "FRANZISKUS" startet im September

DOWNLOAD Artikel mit Klick

Die Diakonie kommt mit dem Kindergarten "FRANZISKUS" nach Vilsbiburg

DOWNLOAD Artikel mit Klick

Beratungsportal für Menschen mit Handikaps

DOWNLOAD mit Klick

Ein tolle Spendenaktion der Grundschule Furth

DOWNLOAD Artikel

DIE TAFELN IN LANDSHUT UND IHRE SOZIALE ARBEIT

Unser Dank gilt der "Landshuter Zeitung" für den guten Artikel.

VOLLZUG - Die Eröffnung der Ausstellung

DOWNLAD Artikel mit KLICK

Wir danken den zahlreichen Besuchern der Vernissage und der LZ für den guten Artikel darüber.

Einladung zu Jubiläumsausstellung

DOWNLOAD Einladung mit Klick

5 JAHRE GEFÄHRDETENHILFE - Die Jubiläumsausstellung

DOWNLOAD Artikel mit Klick

Wir danken der Landshuter Zeitung für den informativen Artikel.

"VOLLZUG" Fotografische Exkursion

DOWNLOAD LZ Artikel mit Klick

Zusammenarbeit der Diakonie mit dem Verein Berberhilfe LA

DOWNLOAD Bericht mit Klick

DIE FASTENAKTION DER EVANGELISCHEN KIRCHE

Eröffnungsgottesdienst der Fastenaktion "7 Wochen ohne" aus der Thomaskirche Hofheim

Breit-Kessler Susanne - Copyright ELKB-Rost

mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler
und Pfarrrer Reinhardt Schellenberg

Warum schweigen viele zu Hassbotschaften oder menschenfeindlichen Redensarten? Warum fällt es oft schwer, anderen mitzuteilen, wie es einem wirklich geht?
Was passiert, wenn wir das Visier hochklappen und Farbe bekennen?
Der Gottesdienst aus Hofheim eröffnet am ersten Sonntag der Fastenzeit die bundesweite Fastenaktion der Evangelischen Kirche, die in diesem Jahr unter dem Motto steht „Zeig dich! 7 Wochen ohne Kneifen“.
Im Gottesdienst kommen Menschen aus Hofheim mit ihren Erfahrungen zu Wort. Für die Musik sorgt der Kammerchor „vox thomana“ unter der Leitung von Markus Stein. Die Orgel spielt Katharina Bereiter.

LINK ZUR SEITE

LINK ZUR PREDIGT 


LZ Artikel - Diakonie Projekt "ALLEINERZIEHENDE"

DOWNLOAD Artikel mit Klick!

Der Dank der DIAKONIE Landshut gilt allen, die sich für alleinerziehende Mütter und Väter engagieren sowie der "Landshuter Zeitung" für den wichtigen und guten Artikel. 

DIAKONIE Jahresempfang 2018

Dekan Siegfried Stelzner
Pfarrer Andreas Reisweber
Geschäftsführer Holger Peters
Hubert Triller
gut besetzte Kirche

Schon viele Jahre Tradition hat der Neujahrsempfang des Diakonischen Werkes Landshut e.V., zu dem es am Anfang jeden Jahres seine Mitarbeiter und engsten Freunde und Förderer lädt.

Am 1. Februar begrüßte Dekan Siegfried Stelzner (1. Vorstand der Diakonie Landshut) um 17:00 Uhr die Gäste in der Christuskirche zum Empfang, der wie immer in Form einer Andacht gefeiert wurde.

Diese leitete Pfarrer Andreas Reisweber aus Velden, der Diakoniebeauftragte des Dekanats. Er gestaltete die Andacht mit einer kleinen Ansprache, Bibelstellen sowie Gebeten und Liedern.

Kirchenmusikdirektor Volker Glossner untermalte den Gottesdienst mit Orgelmusik und begleitete auch die Lieder an der Orgel.

Höhepunkt der Feier war die Ansprache in Form einer Predigt von Dekan Stelzner zur Jahreslosung der Evangelischen Kirche:
„Gott spricht: Ich will den Durstigen geben von der Quelle lebendigen Wassers umsonst.“
Offenbarung 21, 6
Herr Stelzner interpretierte diesen Bibelspruch mit Bezug auf die Arbeit des Diakonischen Werkes sowie mit dem Durst der Menschen auf gute Worte, nach Hilfe und Zuwendung zu der Hoffnung, die Menschen aus dem Glauben schöpfen können.
LINK zur Ansprache

In einem Fürbittengebet bat die 2. Vorsitzende der Diakonie Mitarbeitervertretung, Rita Krieger, um die Hilfe Gottes bei der Sozialen Arbeit ihrer Kollegen.

In seinem Rückblick und Ausblick auf die Arbeit des Diakonischen Werkes Landshut dankte Holger Peters, der geschäftsführende Vorstand, den über 400 festangestellten und ca. 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihre engagierte Arbeit.
In diesem Jahr wird die Diakonie wieder
2 Jubiläen feiern. Die Gefährdetenhilfe mit dem Wohnungsprojekt „Blaue Tür“ kann den 5. Geburtstag feiern, das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut in Rottenburg gibt es seit 10 Jahren. Zudem kündigte er an, dass die Diakonie ab September in Vilsbiburg einen Kindergarten mit Krippenplätzen eröffnet, der dann im Jahr 2019 von der Stadt Vilsbiburg einen Neubau erhalten wird. Im Bezug auf Franz von Assisi soll die Kindereinrichtung auf den Namen Franziskus getauft werden.

In seinem Grußwort mahnte Hubert Triller
(1. Vorsitzender der Mitarbeitervertretung) hauptsächlich mehr Unterstützung der Pflegeberufe und der sozialen Arbeit durch die Politik an.

Nach dem Segen wurden die Gäste noch zu einem Stehempfang in das Evangelische Gemeindehaus eingeladen.

IHRE GEBRAUCHTE KLEIDUNG IST DER ROHSTOFF FÜR UNSERE SOZIALE ARBEIT!

DOWNLOAD Artikel mit Klick

Unser Motto "SOZIAL & CHRISTLICH"

Seit knapp 5 Jahren betreibt die DIAKONIE LANDSHUT zusammen mit den Gemeinden des Evangelischen Dekanats Landshut die Lila Kleidersammlung.
Die Kleidercontainer der LILA KLEIDERSAMMLUNG stehen bei vielen Evangelischen Kirchen und Einrichtungen im Dekanat Landshut.
Ein herzliches "VERGELT'S GOTT" gilt allen , die unsere soziale Arbeit mit der Spende in die lila Kleidercontainer unterstützen.

DANKE auch an die Vilsbiburger und Landshuter Zeitung für den informativen und ansprechenden Artikel.

EHRUNG FÜR LANGJÄHRIGE MITARBEITER DER SOZIALSTATION

DOWNLOAD des LZ Artikels mit KLICK

EINE HOHE SPENDE AN DIE SOZIALSTATION DER DIAKONIE LANDSHUT

Download durch Klick

Ein herzliches "Vergelt's Gott" gilt Herrn Georg Lackermeier für die umfangreiche Spende.
Wir danken aber auch der Landshuter Zeitung, die immer wieder über unsere Arbeit berichtet!

EHE-, FAMILIEN- und LEBENSBERATUNG

Die DIAKONIE Landshut, Gabelsbergerstraße 46,
bietet Paarberatung, Einzelberatung bei Lebens- und Partnerschaftsproblemen sowie Familienberatung an. Termine sind am am Dienstag, Freitag und an zwei Samstagvormittagen im Monat möglich.

Die Beratung ist offen für alle und nicht kostenpflichtig.
Anmeldung und Information unter Telefon 609307.
Dienstags von 12 bis 12.30 Uhr Telefonsprechstunde

Sie können auch über Mail mit uns Kontakt aufnehmen.
ehe@diakonie-landshut.de

DANKE AN DAS AUTOHAUS SIEBER

DIE DIAKONIE SAGT DANKE

Artikel Download mit KLICK.

Ein herzliches "VEGELT'S GOTT" sagte der Sozialpsychiatrische Dienst der Diakonie Landshut seinen langjährigen, ehrenamtlichen Mitarbeitern.
DANKE auch der Landshuter Zeitung für den schönen Artikel.

PERSONALNOTSTAND IN DER ALTENPFLEGE

DOWNLOAD Bericht mit Klick

Mit einer Menschenkette hat das Personal des DIAKONIE Altenheims "MATTHÄUSSTIFT" auf den Personalnotstand in der Altenpflege hingewiesen!
Die Landshuter Zeitung hat darüber berichtet.

EINE TRAURIGE MELDUNG FÜR DIE BETROFFENEN UND DIE DIAKONIE LANDSHUT

Download Bericht mit Klick

Das Diakonische Werk dankt Frau Hochban für ihr langjähriges Engagement bei der Landshuter Tafel. Als "Mutter" der Tafel wird sie sicher fehlen.
Ein herzliches "VERGELT'S GOTT!"


Den Kunden können wir aber sagen, es wird in der alten Qualität weiter gehen. Wir freuen uns schon auf den Umzug in die neuen Räume an der Luitpoldstraße.


Unser Dank gilt auch der Landhuter Zeitung für den guten Artikel und für die stets hervorragende Berichterstattung über die Landshuter Tafel.

NIEMAND ZURÜCKLASSEN, Menschen neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt eröffnen.

Mt einem KLICK den Artikel hochladen

Das Patenmodell der DIAKONIE feierte Jubiläum. Seit 10 Jahren helfen die Jobpaten arbeitslosen Menschen woeder Fuß zu fassen im Arbeitsmarkt und Jugendlichen, einen passenden Ausbildungsplatz zu bekommen.
Unser Dank gilt den Paten für ihre engagierte Arbeit un der LZ für ihere guten Artikel.

LINK ZU DEN JOBPATEN

2000 Euro Spende der Sparkasse Landshut an den Kindergarten "ARCHE NOAH" der DIAKONIE Landshut

Mit einem KLICK auf den Artikel downloaden.

Derzeit werden die Außenanlagen des Kindergarten im Südwesten der Wolfgangssielung saniert. Die DIAKONIE freut sich über eine umfangreiche Spende der Sparkasse Landshut.
Ein herzliches "VERGELT'S GOTT" gilt der Sparkasse Landshut für die Spende und der Landshuter Zeitung für den schönen Artikel.

Große Spende für die Landshuter Tafel

Artikel mit KLICK downloaden

Die Tafel dankt den Landshuter Friseuren für die umfangreiche Spende und der Landshuter Zeitung für den guten Artikel.
VERGELT'S GOTT

Der Buntstift Schulbedarfsladen Vilsbiburg sagt "DANKE" für eine hohe Spende

DOWNLOAD Artikel mit KLICK

Die Diakonie Landshut freut sich über die hohe Spende an den "BUNTSTIFT" Schulbedarfsladen Vilsbiburg. Natürlich sagen auch die Kinder aus einkommensschwachen Familien "VERGELT'S GOTT". Wir bedanken uns natürlich auch bei der "Vilsbiburger Zeitung" für den guten Artikel.

"1 JAHR ASYLSOZIALBERATUNG"

Artikeldownload mit KLICK!

Eröffungsfeier für den "BUNTSTIFT" Schulbedarfsladen in Rottenburg

Die DIAKONIE Landshut feierte am Freitag, 23. Juni 2017 die Eröffnung des dritten Schulbedarfsladen in Rottenburg.
Wir danken dem Rottenburger Anzeigers für den schönen und umfangreichen Bericht darüber.
Natürlich gilt ein besonderer DANK den vielen Spender und den ehrenamtlichen helfern, die diesen Laden erst ermöglicht haben.
VERGELT'S GOTT

UPLOAD für Bericht mit Klick.

EIN SCHÖNER TAG FÜR DIE TAFEL VILSBIBURG

Artikel mit KLICK hochladen
Mit KLICK auf's Bild hocjladen

DIE TAFEL LANDSHUT UND IHRE KUNDEN KÖNNEN FEIERN

Artickel hochladen mit KLICK auf's Bild

DIE ARMUTSKONFERENZ LANDSHUT TAGTE

Artikel mit KLICK auf's Bild hochladen

DANKE AN ALLE HELFER UND SPENDER

Artikel hochladen mit KLICK auf's Bild

Im HAB & GUT Gebrauchtwarenhaus Rottenburg, Georg-Pöschl-Straße 25 entseht derzeit unser 3. BUNTSTIFT Schulberdarfladen. Wir danken allen Helfern und Spendern für die tatkräftige Unterstützung und natürlich der Rottenburger Zeitung für die gute Berichterstattung über das Projekt.

Ein herzliches "VERGELT'S GOTT"

Hohe Spende von der Bäckerei Mareis für die Tafel Landshut

Artikel mit KLICK hochladen!

Wir danken der Firme Mareis für die schöne Spende. und der Landshuter Zeitung für ihren Bericht.
VERGELT'S GOTT

DIE TAFEL VILSBIBURG JETZT IM NEUEN LADEN

Mit KLICK auf's Bild Plakat hochladen!

Am Freitag 27.01. öffnet die Tafel Vilsbiburg das erste mal im neuen Laden.
Auch für die Kunden des Schulbedarfsladen "BUNTSTIFT" ist die Untere Stadt 7-8 jetzt die richtige Adresse.

Der Bericht der Vilsbiburger Zeitung über den neuen Tafel Laden

Mit KLICK auf's Bild Bericht hochladen.

Wir danken der "Vilsbiburger Zeitung" für den schönen und umfangreichen Bericht.

DANKE, an die Mitarbeiter von Schott für die Geschenke an bedürftige Kinder.

Schon zur Tradition ist es geworden, dass die Mitarbeiter der Schott AG armen Kindern aus der Stadt Landshut und dem Landkreis zu Weihnachten eine Freude bereiten. Die sozialen Träger, darunter auch die DIAKONIE Landshut, sammeln Wunschzettel von Kindern für Geschenke im Wert von je ca. 20,00 € und übergeben diese dem Betriebsrat des Glasherstellers Schott. Dessen Mitarbeiter wählen unter den Wünschen aus, besorgen und verpacken die Geschenke liebevoll!
Verteilt werden die Geschenke von den sozialen Trägern, meist in Verbindung mit einer kleinen Feier. Das Diakonische Werk konnte 43 Päckchen verteilen.
Im Namen der Eltern und Kinder möchten wir ein herzliches "Vergelt's Gott" an die  Firma Schott und ihre Mitarbeiter für ihr soziales Engagement richten.

DANKE auch an ISAR TV für den schönen Film.

EINE GROSSZÜGIGE SPENDE FÜR DIE "BUNTSTIFT" Schulbedarfsläden

De Firma "abel & käufel" überreichte einer Abordnung des Diakonischen Werkes einen Scheck in Höhe von 1000,00 €. Dieser Spende wir zum Aufbau eines "Buntstift" in Rottenburg dringend gebraucht.
Wir danken den Herren Franz Ketzer und Markus Erle für diese großzügige Spende.

5 JAHRE Ausbildungspatin

Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Frau Maria Koller konnte beim Patentreff ein schönes Jubiläum feiern und erhielt dafür einen Ehrenurkunde von Herrn Dierl.
Herr Peter Dierl leitet das Projekt Job- und Ausbildungsbrücke bei Diakonischen Werk Landshut!
MEHR

Mit einem KLICK können Sie das Bild hochladen.

Anmeldewoche in der Arche Noah

Bild Tafel: AdobeStock / WebButtonInc.

In der Woche vom 23.01. - 27.01.2017 findet im integrativen Kindergarten ARCHE NOAH die Anmeldewoche für das Kindergartenjahr 2017/18 statt.
Damit ausreichend Zeit zur Besprechung aller Fragen und einer hausbesichtigung ist, vereinbaren Sie bitte unter 0871 935678 einen Termin.

25 JAHRE DIAKONIE SCHULDERBERATUNG in Landshut

Artikel mit KLICK auf's Bild hochladen.

Wir danken unseren Mitarbeitern für die gute Arbeit und der Landshuter Zeitung für den ausführlichen Bericht.

Hochladen mit KLICK auf's Bild.

WIE GERECHT SOLL UNSERE WELT SEIN?

Freitag, 25.11.2016 18:30 Uhr
La Buenea Vida

Samstag, 26.11.2016 09:00 - 19:30 Uhr
Gerechtigkeitsgipfel
mit Vortägen und Workshops

MEHR über den Kongress auf der Gipfelhompage!

Mit KLICK aufs Bild geht's zur Homepage des Gipfels.

Auf der Gipfelhomepage sehen Sie auch die einzelnen Vorträge und Workshops, sowie die Referenten und die Leiter der Worshops und as Rahmenprogremm!

DER FILM ZUM GIPFEL

MEHR zum Film mit einem KLICK auf's Plakat!

AUSSTELLUNG ZUM "WELT-AIDS-TAG"

Mit dem KLICK auf's Bild geht es zur Homepage des WELT_AIDS_TAG
http://www.welt-aids-tag.de/?pk_campaign=banner_ablehnung" target="_blank">Eine Frau hält ein Schild in den Händen mit dem Text: Mit HIV komme ich klar, mir Ablehnung nicht. Am 01.12.2016 ist Welt-Aids-Tag! #PositivZusammenLeben Welt-Aids-Tag.de

Vortragsreihe: Finanzielle Fragen für Alleinerziehende

Mit "KLICK" auf's Bild Plakat hochladen

Familie lebt in vielen Formen,
das ist die Normalität in unserer schnelllebigen Zeit. Neben der traditionellen Familie haben wir andere Formen des Familienlebens: Patchworkfamilie, Regenbogenfamilie, Pflegefamilie, Adoptivfamilie, Kernfamilie oder Ein-Eltern-Familie.
Gerade die Ein-Eltern-Familie oder die alleinerziehenden Elternteile haben es oft sehr schwer, oder sind von Armut bedroht.

Genau für diese Gruppe veranstaltet die KASA (Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit) der DIAKONIE LANDSHUT eine Vortragsreihe, die die finanziellen Möglichkeiten und Hilfen für Alleinerziehende aufzeigen soll.

Die Vortragsreihe beginnt am kommenden Freitagabend.

Die Vorträge sind für alle offen und kostenfrei. Falls erforderlich, können wir auch eine Kinderbetreuung anbieten.

Wir bitten um Anmeldung bei Frau Iris Eberl unter Tel.: 0871 609 201

oder E-Mail: ieberl@diakonie-landshut.de

Die einzelnen Termine und das Programm:

  1. Schwangerschaft und Elternsein ohne Partner - Welche finanziellen Hilfen und Möglichkeiten gibt es?
    Am Freitag, 28.10. 2016 um 18:00 – ca. 19:30 Uhr
    Referentin: Fr. Magdalena Dauer, Dipl. Sozialpädagogin (FH),
    Mitarbeiterin der kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen des Caritas Verbandes Landshut e.V.

  2. Unterhaltsrecht - welche finanzielle Unterstützung muss der andere Elternteil leisten?
    Am Freitag, 18.11.2016 um 18:00 – ca. 19:30 Uhr
    Referent: Herr Oliver Wunsch,
    Rechtsanwalt und Fachanwalt fürFamilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht

  3. Alleinerziehend und das Geld ist knapp – welche finanziellen Hilfestellungen kann das Jobcenter anbieten?
    Referent/in und Termin werden noch bekannt gegeben

Über eine rege Teilnahme freuen wir uns!

Ein hohe Spende für den "BUNTSTIFT" Rottenburg!

Die DIAKONIE Landshut bedankt sich für die Spende Raiffeisenbank Pfeffenhausen - Rottenburg - Wildenberg e.G. über 500,00 € für den Schulbedarfsladen "BUNTSTIFT" in Rottenburg. Johanna Behrens (Diakonie KASA) wird den Laden mit Unterstützung von Stephan Frimberger (Lehrerin) im Februar in den Räumen des Hab & Gut Gebrauchtwarenhaus und der Tafel Rottenburg eröffnen.

Wir sagen vergelt's Gott an Herrn Stephan Frimberger von der RAIBA.

Hier noch ein Artikel der Rottenburger Zeitung:

Mit einem "KLICK" den Artikel hochladen!

In einer Gruppe geht vieles leichter!

Mit einem "KLICK" das Plakat hochladen!

Eine neue Selbsthilfegruppe gründet sich bei der DIAKONIE Landshut!
Wir wollen Ihnen dabei helfen, sich das rauchen abzugewöhnen und freuen uns darauf, dass Sie sich beteiligen!

"BUNTSTIFT" Schulbedarfsladen bald auch in Rottenburg!

Die Diakonie Landshut plant für Februar 2017 auch in Rottenburg, in den Räumen des Hab&Gut Gebrauchtwarenhauses – Georg-Pöschl-Straße 25, einen „BUNTSTIFT“ Schulbedarfsladen zu eröffnen.
Unterstützt wird dieses Vorhaben von der Lehrerin Rosa Lummer.

Das Projekt soll, wie die beiden anderen „BUNTSTIFT“ Läden in Altdorf und Vilsbiburg, ehrenamtlich betrieben werden.

Um die geplanten Anfangskosten von ca. 5000 Euro zu finanzieren, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Bitte spenden Sie auf unser Konto bei der
Sparkasse Landshut
IBAN: DE65 7435 0000 0000 0235 0

Bitte geben Sie als Spendenzweck „Buntstift Rottenburg“ an.
VERGELT’S GOTT

Hier noch 2 Artikel der Landshuter Zeitung bzw. Rottenburger Zeitung, die mehr erklären

Artikel durch KLICK auf's Bild hochladen!
Artikel mit KLICK hochladen!

10 Jahre Hab&Gut, 10 Jahre Tafel in Vilsbiburg ein soziales Jubiläum

Hier ein großartiger Bericht der Vilsbiburger Zeitung!

Mit einem Klick auf's Bild können Sie den Artikel hochladen

Immer mehr Menschen kommen in die Tafeln!

Mit einem KLICK auf's Bild können Sie den Artikel hochladen.

Ein aufschlussreicher Artikel der Vilsbiburger Zeitung!

Auch unsere Tafel in Landshut, Rottenburg und Vilsbiburg werden immer mehr genutzt.
Über Spenden würden sich die ehrenamtlichen Initiatoren und Helfer der Tafeln sehr freuen.

Bitte spenden Sie unter Angabe des verwendungszwecks an die Diakonie:

Sparkasse Landshut
IBAN: DE65 7435 0000 0000 0235 0
BIC: BYLADEM1LAH

Mit einem KLICK auf's Bild kommen Sie zur Galerie

Wir danke allen ehrenamtlichen Helfern, dass sie den Kinder so ein tolles Programm ermöglicht haben.
Vergelt's Gott

Ehrenamtliche Helfer der Diakonie wurden für 10 und 15 Jahre n der Diakonie Landshut geehrt!

Artikel durch KLICK auf's Bild hochladen

Ein schöner Bericht der Landshuter Zeitung über die Ehrung.

Diakonie und Rotaract beschenken Kinder mit Schultüten

Fast 2 Millionen Kinder in Deutschland wachsen in Familien auf, die von sehr geringem Einkommen oder Grundsicherung leben müssen. Arme Familien gibt es auch im reichen Landshut und im Umland.

Die Einschulung ist für die Kinder und deren Familien ein großes Ereignis mit vielen Emotionen. Leider ist dieser Tag für viele Eltern eine finanzielle Belastung, die sie kaum oder nur sehr schwer schultern können, wenn man bedenkt, dass die Kosten dafür meist zwischen 250 – 300 Euro liegen.

Seit einigen Jahren betreibt die Diakonie Landshut deshalb in Altdorf b. Landshut und in Vilsbiburg zwei Schulbedarfsläden. Dort werden die Schulsachen zu sehr geringen Preisen (ca. 25% des normalen Ladenpreises) verkauft. Dies funktioniert aber nur durch fleißige ehrenamtlich Mitarbeiter sowie Spenden von Privatleuten und aus der Wirtschaft.

Mit den Schulbedarfsläden will die Diakonie Landshut einen kleinen Beitrag zu Bildungsgerechtigkeit leisten.

Schon Tradition ist es, dass unter der Regie der Diakonie an arme Kinder reichlich gefüllte Schultüten verteil werden.  Rotaract spendiert dies Tüten. Sie sind auch von Schülern gebastelt. Auch dieses Jahr konnten wir viele Kinder mit den Tüten begeistern. Mit viel Freude haben Rotaract-Präsident Oliver Moral und der geschäftsführende Vorstand des Diakonischen Werkes Landshut e.V., Holger Peters, unterstützt von zwei weiblichen Mitgliedern des Rotaract Clubs Landshut Trausnitz, die Schultüten an die fröhlichen Kinder übergeben. Auch in Vilsbiburg wurden von Manfred Drescher, der ehrenamtliche den Laden in Vilsbiburg führt, Schultüten an Kinder im „Buntstift“-Schulbedarfsladen verteilt.

Die Nachfrage in unseren „Buntstift“-Läden“ wird immer größer, da auch die Flüchtlinge viele schulpflichtige Kinder haben.

Wir möchten Sie um eine Spende für unsere „Buntstift“-Läden bitten.

Sparkasse Landshut
IBAN Nr.: DE65 7435 0000 0000 0235 90
Bitte vermerken Sie „Buntstift Landshut“ oder „Buntstift Vilsbiburg“ als Spendenzweck.

Vergelt’s Gott!

Ein schöner Bericht der LZ über die Spendenaktion

Bericht durch KLICK aufs Bild downloaden

„Wir um Fünfzig plus (WUF)“ feierte 25-jähriges Jubiläum

Die Damen der Gruppe „Wir um fünfzig plus“ beim Diakonischen Werk blickten mit Geschäftsführer Holger Peters auf 25 Jahre voller Ereignisse zurück. Die selbst organisierten Unternehmungen reichen von Ausflügen in die Natur, Gruppentreffen bei Teilnehmerinnen und in der Diakonie, Festen, Kunst- und Kulturausstellungen bis hin zu Städtetouren.

Die Gruppe wurde vor 25 Jahren von Frau Renate Ziegler von der Diakonie und der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frau Hannelore Petz gegründet. Vor 7 Jahren übernahm Frau Irmtraud Goller die Leitung der Gruppe und führt sie mit viel Erfolg, wie die rege Teilnahme beweist, weiter.

MEHR BILDER

HAPPY BIRTHDAY, HAB & GUT

Am Donnerstag, 21.07.2016, feierten die Mitarbeiter des Gebrauchtwarenhauses Hab & Gut in Altdorf den 15. Geburtstag dieser sozialen, ökologischen und preiswerten Einrichtung der DIAKONIE Landshut.
Sie konnten viele Ehrengäste und natürlich auch Kunden, Gönner und Interssierte begrüßen.
MEHR

DIAKONIE Nothilfe bei Hochwasserschäden

Finanzielle Hilfen der Diakonie Bayern
und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
für Geschädigte der Unwetter mit Hochwasser
im Mai/Juni 2016 in der Region Landshut

Die Diakonie gewährt finanzielle Unterstützung nach einer Bedarfsprüfung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel im Bereich

  • der Haushaltshilfen bis zu 1.500,00 €
  • und in Härtefällen

Ein wesentliches Kriterium für die Hilfeleistung ist die Bedürftigkeit, d. h. geringe Einkommen, finanzielle Notlagen oder Belastungen in Familien (z. B. Pflege von Angehörigen, Alleinerziehende, Behinderte, Arbeitslose ...) haben Vorrang.

Die Diakonie Landshut hat eine Anlaufstelle für die Beratung und Beantragung der Hilfen eingerichtet:

Diakonisches Werk Landshut e.V.
Gabelsbergerstraße 46, 84034 Landshut
Ansprechpartner: Thomas Beißner (Schuldnerberatung)
Rufnummer: 0871 609 407
E-Mail: tbeissner@diakonie-landshut.de

Die Beratungsstelle ist jeweils Montag, Dienstag und Mittwoch von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.
Bitte vereinbaren Sie vor dem Besuch telefonisch einen Termin.

Die Anträge erhalten Sie in der Beratungsstelle.

Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass die die Gelder der Diakonie Katastrophenhilfe nachrangig gewährt werden, d. h.

  1. an erster Stelle stehen die Leistungen der Versicherungen
  2. dann die Hilfen der öffentlichen Hand
  3. und danach Spendengelder der Diakonie Katastrophenhilfe

In den nachfolgenden Teilen des Artikels sehen Sie:

  1. Die wichtigsten Fragen für die Antragsstellung
  2. Informationen zu Hilfen bei Unwetter
  3. Antrag Haushaltsbeihilfen

Die wichtigsten Fragen

Diese Fragen sind für Ihre Antragstellung wichtig:

  1. Habe ich meinen Personalausweis dabei?
  2. Habe ich meine Angaben zum Konto dabei? (Bank,IBAN Nummer)
  3. Habe ich die letzte Gehaltsabrechnung? Bei mehreren Einkommen im Haushalt auch die der anderen Mitglieder
  4. Bei Arbeitslosen den letzten Bescheid des Jobcenters mitbringen
  5. Kenne ich meinen Wohnungsgröße?
  6. Habe ich eine Liste der größeren Schäden? (Möbel, Haushaltsgeräte, Kellereinrichtung nur, wenn einzelne Zimmer als Wohnraum oder Büro genutzt werden)
  7. Kann ich sagen, für was ich den Zuschuss verwenden werde?
  8. Bis wann möchten wir die Schäden beheben?
  9. Bin ich bereit, meine Daten für die Katastrophenhilfe-Datenbank zur Verfügung zu stellen?
  10. Kann ich sagen, von welcher anderen Organisation ich schon Hilfen bekommen habe?

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Notfalls können die evangelischen Pfarrämter weiterhelfen.

Informationen zur Hilfe bei Untwetter

Antrag auf Haushaltshilfe

Geburtstagsfeier für Helga Würz

v. l.: Johanna Behrens, Helga Würz, Holger Peters

Mitte Juni 2016 feierte Frau Helga Würz in den Räumen der Diakonie in einem netten Kreis ihren 75. Geburtstag. Frau Würz ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich für verschiedene Organisationen tätig.

Seit nunmehr 10 Jahren arbeitet sie bei der Diakonie in der Seniorenbetreuung. Ihre Aufgabe ist es, sich um Seniorengymnastik und Gedächtnistraining zu kümmern und unsere Senioren fit zu halten.

Ihr ehrenamtliches Angebot wird gut angenommen und bereitet den Senioren auch viele Freude.

Herr Holger Peters, der Geschäftsführer der DIAKONIE, und Frau Behrens, die Leiterin der KASA, ehrten Frau Würz an ihrem 75. Geburtstag für ihr unermüdliches Engagement mit einem hübschen Blumenstrauß und einer Urkunde.

Die Feier wurde umrahmt von einem Gospelchor, den Frau Würz engagierte.

Die Diakonie Landshut gratuliert nochmals zum 75. Geburtstag und bedankt sich recht herzlich für das 10-jährige ehrenamtliche Engagement in der Seniorenarbeit

DANKE

Brigitte Hochbahn feierte Ihren 75. Geburtstag

Brigitte Hochbahn

Zum 75. Geburtstag von Brigitte Hochbahn, der Initiatorin und Leiterin der "Landshuter Tafel" veröffentlichte die Landshuter Zeitung einen schönen Artikel.
Die Headline des Artikels, "Die Tafel ist meine Lebensaufgabe" sagt eigentlich schon alles über die Frau, die ihren Lebensabend in den Dienst einer wichtigen sozialen Aufgabe gestellt hat.
Auch die DIAKONIE Landshut gratuliert Brigitte Hochbahn zu Ihrem Ehrentag und bedankt sich bei Ihr für das soziale Engagagement. Wir wünschen Ihr aber auch noch viele ruhige Tage im Kreis Ihrer Familie!

Vergelt's Gott!


Der Artikel zum Download

Mit einem Klick auf' Bild hochladen!

Wir danken der Landshuter Zeitung für den schönen Artikel.

Kochlöffeltreff

Schnell eine Fertigpizza in den Ofen geschoben und schon ist das Mittagessen fertig.
Um Kindern, die das gewohnt sind zu zeigen, wie man Mahlzeiten auch anders genießen kann, hat die evangelische Gemeinde Vilsbiburg zusammen mit der Diakonie Landshut ein besonderes Projekt ins Leben gerufen: den Kochlöffeltreff. Unterstützt wird dieses Projekt von der „Aktion Mensch“.
Mehr

KIRCHE IN BAYERN
..... das ökumenische Fernsehmagazin

hat den folgenden Film über den Kochlöffeltreff gedreht!
 LINK zum Fernsehmagazin

Aktion Wunschzettel der Schott AG Landshut


Es ist schon Tradition, dass sich die Mitarbeiter der Firma Schott AG Landshut in der Weihnachtszeit sozial engagieren.
Verschiedene caritative Einrichtungen sammelten Wünsche von Kindern, deren Eltern kaum die Möglichkeit haben, ihre Kinder zum Weihnachtsfest zu beschenken. Dies übernahmen nun die Mitarbeiter der Landshuter Firma.
Ihnen gilt der Dank der Einrichtungen, der Eltern mit geringen Einkommen aber vor allem der Kinder.
DANKE

Mehr im Film von "Isar TV"

Aus unserer Arbeit

26.08.2015

7. Niederbayerische Selbsthilfetag in Deggendorf

7. Niederbayerischer Selbsthilfetag in Deggendorf Die Diakonie Landshut hat sich am 27. Juni mit verschiedenen Selbsthilfegruppen in Deggendorf präsentiert. Stellvertretend für die fast 500 Gruppen in Niederbayern stellten ... | mehr lesen?


30.01.2015

Landkreis-Mitarbeiter spenden für Tafel!

Quelle: la-rundschau.de


29.12.2014

Archtitekt Manfred Wimmer spendet für Tafel

Quelle: Landshuter Zeitung vom 20.12.2014


31.10.2014

"Die blaue Tür" auf YouTube - Sendung im Isar TV vom 29.10.2014

(Quelle: ISAR TV Regional Fernsehen GmbH)


15.10.2014

Einpacken und Mitnehmen

Fünf Jahre Zuverdienstprojekt "Gute Dienste" - Günstiges aus zweiter Hand


10.10.2014

Diakonie sucht ehrenamtliche Paten

In der Sitzung des Marktgemeinderats Altdorf informierte Peter Dierl von der Diakonie über die Ehrenamtsinitiative des Diakonischen Werks.


30.08.2014

Es geht wieder bei Null los

"Blaue Tür" und Gefährdetenhilfe bieten Gestrandeten Chance auf Neuanfang


Kontakt

So finden Sie uns:

 

###panel### ###panel_right###