HAPPY BIRTHDAY, HAB & GUT

HAB & GUT, das soziale Erfolgsprojekt der Diakonie Landshut, feiert 15. Geburtstag!

Das Gebrauchtwarenhaus HAB & GUT in Altdorf konnte am 21. Juli seinen
15. Geburtstag feiern.
Geladen dazu waren Ehrengäste aus der Politik und Verwaltung und natürlich alle Spender, Kunden und Gönner, und viele kamen in das Veranstaltungszelt vor dem Gebrauchtwarenhaus in Altdorf.

Herr Holger Peters eröffnete den Reigen der Festreden mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte des Projektes. Er lobte vor allem das Team der Mitarbeiter, allen voran Herrn Zinkl-Rau, der das Gebrauchtwarenhaus groß und stark gemacht hat und ausbaute. Dies tat er bis zu seinem Rentenantritt vor zwei Jahren, ohne jedoch zu vergessen, mit Herrn Jan Ritzer eine gleichwertige Nachfolge zu finden und einzuarbeiten.

Nicht zu vergessen aber sind auch alle Mitarbeiter im 2. Glied und vor allem die Hauptpersonen, um die es eigentlich geht - die langzeitarbeitslosen, behinderten und psychisch erkrankten Mitbürger, die bei den Arbeitsprojekten eine Beschäftigung finden und damit zur Aufbesserung ihres kleinen Einkommens, aber vor allem zu mehr gesellschaftlicher Anerkennung gelangen.

Holger Peters (geschäftsführender Vorstand DIAKONIE Landshut)
Dr. Helmut Graf (Vizepräsident Reg. v. Niederbayern)
Dr. Olaf Heinrich (Bezirkstagspräsident)

Als zweiter Redner sprach Herr Dr. Helmut Graf, Vizepräsident der Regierung von Niederbayern, der das soziale Engagement und vor allem den umweltpolitischen Aspekt der Einrichtung würdigte und zusicherte, dass die Regierung von Niederbayern immer ein offenes Ohr für Sorgen und Probleme der Diakonie Landshut haben wird.

 

 

 

Herr Dr. Olaf Heinrich, der Bezirkstagspräsident, folgte ihm als Redner. Auch er sprach nur lobend über den Vorzeigebetrieb in Niederbayern und die gute soziale Arbeit der Diakonie Landshut. Er zeigte sich erfreut darüber, dass viele Beschäftigte der DIAKONIE Arbeitsprojekte nach beendeter Förderung durch die verschiedenen Ämter an den ersten Arbeitsmarkt abgegeben werden können.

 

Helmut Maier (Bürgermeister Markt Ergolding)
Dr. Thomas Keyßner (2. Bürgermeister Landshut, Leiter ZBFS)

Als Bürgermeister des Ortes, an dem das Gebrauchtwarenhaus beheimatet ist, hob Herr Helmut Maier die Bedeutung für das soziale und gesellschaftliche Leben von Altdorf in den Mittelpunkt.

 

 

 

 

Herr Dr. Thomas Keyßner kam in zwei Funktionen. Als 2. Bürgermeister der kreisfreien Stadt Landshut hob er die Wichtigkeit für Abfallvermeidung durch die Teams von Hab & Gut hervor. Als Leiter des „Zentrum Bayern Familie und Soziales Landshut“ (ehemals Versorgungsamt) lobte er auch die gute Sozialarbeit der Hab & Gut Läden und sicherte zu, immer ein offenes Ohr zu haben, wenn es um Zuschüsse und Mittelbeschaffung durch das Integrationsamt geht!

 

v.l. Anett Asztalos (Geschäftsf. Jobcenter Landkreis), Marianne Wolfsecker (Geschäftsf. Jobcenter Stadt)

Auch die beiden Leiterinnen der Jobcenter (Stadt Landshut und Landkreis Landshut) Frau Marianne Wolfsecker und Frau Anett Asztalos, konnten über die hohe Leistung für die Integration von Langzeitarbeitslosen berichten, die von den Diakonie Arbeitsprojekten erbracht werden. Auch sie sicherten weiterhin ihre volle Unterstützung für die Hab & Gut Märkte und die anderen Beschäftigunsprojekte der Diakonie zu.

Jan Ritzer (Leiter DIAKONIE Arbeitsprojekte)
Georg Zinkl-Rau (ehemaliger Leiter der DIAKONIE Arbeisprojekte, in Rente)

Die Schlussworte hatte Jan Ritzer der derzeitige Leiter der DIAKONIE Arbeisprojekte.
Er zog ein kurzes Resümee der Leistungen des Betriebes:

  • Derzeit sind bei den Arbeitsprojekten 170 Personen beschäftigt, die entweder zum Stammpersonal gerechnet werden müssen oder durch die verschiedenste Programme gefördert sind.
  • Durch HAB & GUT wurden im Jahr 2015  705 Tonnen Sachspenden durch Wiederverkauf in den 4 Läden einer geregelten Zweitverwertung zugeführt.
  • Über 98 Tonnen Textilien wurden durch die „LILA KLEIDERSAMMLUNG“ in den Containern gesammelt.
  • Allein im Gebrauchtwarenhaus Altdorf haben im Jahr 2015  66906 Kunden eingekauft, das sind ∅ 229 Kunden am Tag.

Herr Ritzer zeigte in Form eines Rades, wie sich die Förderungen von Arbeitsmöglichkeiten für gehandikapte Menschen durch die verschiedenen Behörden und Ämter in den letzten 20 Jahren veränderten, und das nicht immer positiv. Diese Praxis macht die Arbeitsförderung nicht besonders einfach und leicht.

Die Band: "Berni & Konsorten"

Die Feier wurde von der Band „Berni & Konsorten“ musikalisch umrahmt.

Für das leibliche Wohl sorgten die Mitarbeiter von Hab & Gut mit Spezialitäten vom Grill, kühlen Getränken sowie Kaffee & Kuchen.

Mit einem kleinen Einsatz konnte man bei einer Tombola schöne Preise gewinnen, die von der Wirtschaft gespendet wurden.

Die DIAKONIE Arbeitsprojekte danken allen Menschen, die bei der Feier tatkräftig geholfen haben.

VERGELT’s GOTT

 

Ein Artikel zum Jubiläum in der Landshuter Zeitung vom Samstag, 23.07.2016

Artikel der LZ zum Download!

Kontakt

So finden Sie uns:

 

###panel### ###panel_right###