ERHÖHUNG DER FREIGRENZE BEI PFÄNDUNG VON EINKOMMEN

Zum 01.07.2017 gibt es einige Änderungen für überschuldete Menschen.

Nach zwei Jahren erhöhen sich wieder die Freigrenzen bei der Pfändung von Arbeitseinkommen, Rentenleistungen und Arbeitslosengeld. 

Der Grundfreibetrag für Alleinstehende ohne Unterhaltsverpflichtungen wird um 60,00 € auf 1139,99 € angehoben.

Bei höheren Einkommen und/oder Unterhaltsverpflichtungen gegen Ehepartner und Kinder steigt der Freibetrag entsprechend an.

Auch bei Pfändungsschutzkonten erhöht sich der Grundfreibetrag um ca. 60,00 € auf 1133,80 € und auch hier aufgrund von Unterhaltsverpflichtungen entsprechend

Arbeitgeber, Rentenkassen, Arbeitsagenturen und Banken müssen diese gesetzliche Erhöhung automatisch berücksichtigen.

Freibeträge, die aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses (Amts-, oder Vollstreckungsgericht) beantragt wurden, müssen allerdings schnellstmöglich neu beantragt werden, um finanzielle Einbußen zu vermeiden.

Bei Fragen können Sie sich gerne an unsere Beratungsstelle unter 0871/ 609-301 wenden. Weitere Informationen zur Schuldner-und Insolvenzberatung unter www. diakonie-landshut.de

UNSER TEAM: v.l. Thomas Beißner, Heike Finsel, Petra Anneser, Jürgen Höft

Kontakt

 

###panel### ###panel_right###