Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA)

Die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit ist konstitutives Element der Kirche und ihrer Diakonie in den Bezirkstellen. Sie ist der "soziale Grunddienst", den die Diakonie anbietet.

Die Aufgaben der Diplom-Sozialpädagoginnen (FH) und Diplom-Sozialpädagogen (FH) sind vielfältig:

Information, Beratung und Unterstützung von Hilfesuchenden in sozial - und persönlich bedingten Not- und Problemsituationen Fachberatung der Kirchengemeinden in diakonischen und sozialen Fragen Werbung, Schulung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen.
Die Fachberatungsstellen der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit sind offen für Hilfesuchende mit unterschiedlichen Problemlagen.
Sie sind meist die erste Anlaufstelle für Menschen in Armut und Not.
Die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit hat auch das Ziel, die Kirchengemeinden für die Wahrnehmung sozialer Notlagen zu sensibilisieren und für die Aufgaben der Diakonie gemeinsam ehrenamtliche Mitarbeiter/innen zu gewinnen.


Wer berät?

Fachlich qualifizierte Mitarbeiterinnen [(Diplom Sozialpädagoginnen (FH)] beraten oder verweisen ggf. an entsprechende Fachdienste weiter. 
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterliegen der Schweigepflicht. 
Unsere Mitarbeiterinnen machen auch Hausbesuche!


Wer kann kommen?

alle Ratsuchenden - Familien, Einzelne, Senioren, Alleinerziehende - mit Problemen, Konflikten, in Krisen, z.B.

  • wenn Sie mit ihren Problemen allein sind und nach Lösungen suchen
  • wenn Sie in einer Lebenskrise sind und nicht mehr weiter wissen
  • wenn Sie Konflikte mit der/m Partner/in oder der Familie erleben, die sie belasten
  • wenn Sie finanzielle Probleme haben oder Unterstützung im Umgang mit Behörden brauchen
  • wenn Sie sich in einer sozialen Notsituation (wohnungslos, arbeitslos) befinden
  • wenn Sie eine Mütter- oder Mutter-Kind-Kur beantragen möchten


Was geschieht?

Beratung - Begleitung - Unterstützung


Unsere Angebote:

  • Einzel- und Familienhilfe
  • Informationen bei sozialrechtlichen Fragen
  • Informationen über gesetzliche Ansprüche und finanzielle Hilfen
  • Vermittlung von Mütter- und Mutter-Kind-Kuren
  • Vermittlung an Fachdienste

Kontakt

 

###panel### ###panel_right###