Kinderkrippe Apfelbäumchen

in Kooperation mit der evangelischen Auferstehungskirche Landshut

Wir fördern die Kinder in ihrer Ganzheit. Im Spiel, im Zuhören und Erzählen, im Turnen und Tanzen lernen die Kinder aufeinander zuzugehen, Rücksicht zu nehmen und einander zu achten. Durch die Einbindung in die Gruppe Gleichaltriger erfahren sie so von früh an Werte des Miteinanders und Füreinanders. Wir begleiten und unterstützen die Kinder auf ihrem Weg, ihre Persönlichkeit zu entfalten und ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln. Über unserem gesamten pädagogischen Handeln steht das christliche Menschenbild, das dem anderen in Liebe und Achtung begegnet.




Ehrung von zwei Erzieherinnen im Apfelbäumchen

Frau Heike Sax hat die Weiterbildung zur Krippenpädagogin erfolgreich abgeschlossen.

 

Frau Katrin Hoffmann hat mit Erfolg die Qualifikation zur Inklusionsfachkraft absolviert.

 

Die Fotos zeigen die stolzen Absolventinnen mit dem geschäftsführenden Vorstand der Diakonie Holger Peters und Krippenleiterin Malvine Bürkle.

 


Die Kinderkrippe "Apfelbäumchen" konnte am Freitag, 2. Dezember ihren
3. Geburtstag feiern.
Zum Jubiläum gab's viele schöne Spiele, Lufballons und Brezen in Form einer 3.

Unser Team

Pädagogisches Personal
Hauswirtschaft und Reinigung

Welche Kinder kommen zu uns?

Wir haben 4 Krippengruppen, in der Regel mit jeweils 12 Kinder:

  • Bienchen
  • Marienkäfer
  • Schmetterlinge
  • Spatzen

Wir betreuen in der Regel Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren.

Wie sieht der Tagesablauf aus?

  • Ankommen, je nach Buchungszeit
  • Begrüßung im Morgenkreis, Fingerspiele, Gesprächsthemen
  • Gemeinsame Brotzeit
  • Freispielzeit mit pädagogischem Angebot:
    • Bewegungsspiele und Lieder
    • Basteln
    • Feste feiern
    • Ausflüge in die nähere Umgebung
    • Spiel im krippeneigenen Garten
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Abholung oder Ruhezeit
  • Freispiel /Abholzeit
  • Nachmittagsbrotzeit
  • Freispiel /Abholzeit

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Die Zeiten können entsprechend dem Bedarf der Kinder bzw. Eltern in Absprache mit der Leitung festgelegt werden.

Was sonst noch wichtig ist:

Kernzeit (verpflichtend zur Buchung):
08:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Mindestbuchung: 20 Wochenstunden

Bringzeit: bis 08:30 Uhr

Mögliche Abholzeit: 12:15 -13:00 Uhr, 14:00-17:00 Uhr

Bring- und Abholzeiten sind abhängig von der individuellen Buchungszeit des Kindes.

Gebühren 2016 / 2017:

Die Preise staffeln sich je nach gewünschter Buchungszeit:

Stunden pro Tag / Monatl. Gebühren:


4 -  5 Std.   150 €
5 -  6 Std.   165 €
6 -  7 Std.   180 €
7 -  8 Std.   195 €
8 -  9 Std.   210 €
9 - 10 Std.  225 €

Zuzüglich 50 € Essens- und Getränkegeld.


Die Preise verstehen sich pro Monat bei 12 Beitragsmonaten im Jahr.
Eine Übernahme bzw. teilweise Übernahme der Buchungsgebühr kann in sozialen und finanziellen Härtefällen im Jugendamt Ihres Landratsamts beantragt werden. Für Geschwisterkinder kann eine Ermäßigung von 50 % des Beitrags bei der Marktgemeinde Altdorf beantragt warden.

Impressionen

Elternbeirat 2016/2017

Der neu gewählte Elternbeirat für das Krippenjahr 2016/2017:

 

Nicole Meister, Bienchen (1. Vorsitzende)

Stefan Rudi, Spatzen (2. Vorsitzender)

Andreas Becker, Spatzen (Schriftführer und Kassenwart)

Christina Kautetzky, Bienchen

Oksana Größl, Marienkäfer

Katharzyna Dzienis-Kühnel, Marienkäfer

Alexander Hell, Schmetterlinge

Christian Frank, Schmetterlinge

 

 

 

ApfelErnteFest 2016

Kürzlich fand in der Kinderkrippe Apfelbäumchen ein ApfelErnteFest, ein Tag der offenen Tür statt.

Besonders schön war der zahlreiche Besuch von neuen und „alten“ Krippenkindern mit ihren Familien.

Die Besucher konnten einen ausgelassenen Nachmittag mit Spiel und Spaß verbringen, bei Kaffee und Kuchen.

Der neu gegründete Elternbeirat unterstützte das Team sehr fleißig.

Es wurden Apfelkekse gebacken, Äpfel ausgemalt oder aus Salzteig geformt und Postkarten mit Apfeldruck gestaltet.

Ein Highlight dieses Festes war das Apfelsaftpressen vom Gartenbauverein Altdorf.

 

Wald- und Wiesentag

Ein Angebot an unsere Großen (Ü3 Kinder)

Einmal im Monat werden wir mit dem Gemeindebus ins Klosterholz gefahren und dürfen den Vormittag dort verbringen.

Unser Waldtag startet immer mit einem Begrüßungslied.

Ich will euch begrüßen und mache das so, Hallo Hallo,schön das ihr heut hier seid und nicht anderswo Hallo Hallo....

Die Kinder erleben die Freude an der Bewegung, können ihren Bewegungsdrang voll ausleben und haben genügend Platz. Durch Bewegung auf natürlichem unebenen Gelände wird die Grundlage einer gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung geschafft. Die Kinder lernen das Wertschätzen unserer natürlichen Ressourcen und dem damit verbundenen Umweltschutz.


Hier machten wir uns auf die Suche nach Tierspuren im Schnee...

Unser Brotzeitplatz, es gibt gesunde Äpfel und belegte Brote.
Den Kindern machte es richtig Spaß im Schnee, wir versuchten selber Spuren im Schnee zu hinterlassen und probierten einen Schneeengel.

Mai 2016: Die Kinder machen sich beim Wald-Wiesentag auf die Suche nach Blumen, Pflanzen und Krabbeltieren. Besondere Entdeckung waren die Waldameisen.
Sie haben Förster getroffen und durften ihnen bei der Arbeit zusehen, wie aus den Baumstämmen Pilze gesägt wurden.

Wir besuchen das Johannesstift

Einmal im Monat besucht eine Gruppe unserer Kinderkrippe das benachbarte Seniorenheim Johannesstift.

Die Kinder erfreuen die Heimbewohner, in dem sie ihnen Lieder vorsingen, Fingerspiele vortragen, Tänze oder ein Theaterstück vorführen. Das eine oder andere Kinderlied kennen die Senioren und singen sogar mit.

 

Konfírmanden besuchen die Krippe

Im Rahmen der Projekttage besuchen die Konfirmanden der evangelischen Auferstehungskirche Landshut unsere Kinderkrippe.

Sie erhalten eine Hausführung und dürfen bei Brotzeit das eine oder andere Fingerspiel aus ihrer eigenen Kindheit wieder auffrischen.

Den Jugendlichen wird Einblick in den Krippenalltag gewährt und sei dürfen die christliche Prägung unseres Hauses kennenlernen.

Das kleine Wissensquiz am Ende des Besuches ist für die jungen Besucher ein Kinderspiel.

 

Raiffeisenbank Altdorf spendet für Krippe!

Spendenübergabe an die Kinderkrippe

Am 13.11.2015 überreichte Heinz Graßl von der Raiffeisenbank Altdorf an die Leiterin der Kinderkrippe Apfelbäumchen, Malvine Bürkle, im Beisein des geschäftsführenden Vorstands der Diakonie Landshut, Holger Peters und der stellvertretenden Leiterin, Veronika Gallersdörfer, eine Spende in Höhe von 250 €.

Die Spende wird verwendet zur Anschaffung eines Spiegelpodests zur Freude am Bauen für die Apfelbäumchenkinder.

 

Tatü, tata…

Kürzlich bekam die Kinderkrippe Apfelbäumchen einen besonderen Besuch: Die Altdorfer Feuerwehr! Die Feuerwehrmänner Bernhard Goldhofer, Paul Hoffmann und Thomas Renoth wurden mit einem Lied „Tatü, tata, die Feuerwehr ist da!“ erwartungsvoll begrüßt. Die Kinder staunten, als sich die Besucher in Feuerwehrmänner verwandelten.

Die Kleinen durften das Martinshorn aus nächster Nähe hören, die Schutzkleidung befühlen, Helm aufsetzen, ins Feuerwehrauto einsteigen und sogar selber den spritzenden Feuerwehrschlauch halten. Zum Highlight gehörte das Ausfahren der Drehleiter. Der Besuch der Feuerwehr war ein sehr beeindruckendes Erlebnis für die Krippenkinder.

 

 

Kontakt

So finden Sie uns:

 

###panel### ###panel_right###